26. Juni 2020

Young Euro Classic findet 2020 mit kleinen Besetzungen statt

Junge Profimusikerinnen und Profimusiker brauchen gerade in schwierigen Zeiten eine Plattform. Dank der im internationalen Vergleich beispielhaften Nachwuchsförderung in Deutschland bietet Young Euro Classic 2020 diesmal sowohl bewährten Freunden des Festivals eine Bühne als auch der internationalen Exzellenz, die vor der Haustür zu finden ist.

Nachdem ein vollständig vorbereitetes Festival mit Jugendorchestern aus aller Welt abgesagt werden musste, hat Dr. Dieter Rexroth, Künstlerischer Leiter von Young Euro Classic, die Ärmel hochgekrempelt und ein komplett neues Konzept erarbeitet: Statt Symphonieorchestern bringt das Festival vom 1. bis 10. August nun feinste Kammermusik und begeisternde Ensembles ins Konzerthaus. Die hervorragenden Künstlerinnen und Künstler kommen sowohl aus der Riege langjähriger Festival-Freunde wie dem Bundesjugendorchester und dem European Union Youth Orchestras, als auch aus den drei musikalischen Exzellenzschmieden Berlins: der Universität der Künste, der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Barenboim-Said Akademie. So bleibt es auch in diesem Jahr jung, international und hochqualifiziert!

„Weil Nachwuchsmusikerinnen und -musiker von der Corona-Krise in ihrer Zukunft bedroht sind, war es uns ein Anliegen, das Festival auch unter den geltenden Auflagen zu realisieren. Die Auswirkungen der Pandemie sind Fakt; wir alle müssen lernen, damit behutsam umzugehen. Dank großartiger Unterstützerinnen und Unterstützer können wir Bevölkerungsschutz und Musikgenuss verantwortungsvoll vereinen“, so Festival-Chefin Gabriele Minz.

Vier der insgesamt 11 einstündigen Konzerte betonen pointiert den europäischen Gedanken. Das Eröffnungskonzert nimmt, wie auch ursprünglich geplant, Bezug auf Griechenland und die Ursprünge der Demokratie. An den Folgetagen spüren die Ensembles europäischen Metropolen von Wien über Paris nach St. Petersburg und den dort wirkenden, wegweisenden Komponistinnen und Komponisten nach. Eine völlig andere musikalische Farbe bringt der Berliner Konzertabend, wenn Studierende des Jazz-Instituts Berlin unter Wieland Welzel (Berliner Philharmoniker) mit „Swing, Schlager, Hits und Kuriositäten“ 100 Jahre Hauptstadtmusik zum Besten geben.

Young Euro Classic präsentiert Next Generation

Auch das junge Publikum kommt wieder zum Zug, dank des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der SARIAS Stiftung: Während der Workshop-Woche „On.Off.//“ (28. Juli – 1. August) in der Alten Feuerwache Kreuzberg widmen sich Dozent*innen der ACADEMY Bühnenkunstschule mit Schauspiel, Tanz, Bewegung und Musik 30 Jugendlichen (12-18 Jahre) und ihren Talenten. Das Ergebnis präsentieren sie am 1. August unter freiem Himmel. Anmeldungen sind unter unter nextgeneration@yecl.de möglich.

Der Nachwuchs des Nachwuchses (ab 6 Jahre) kann an drei Tagen (2.-4. August) dem äthiopischen Märchen „Der Schakal und das Kälbchen der Ziege“ lauschen, das die Komponistin Sinem Altan eigens für Next Generation vertont. Abgerundet wird die Aufführung mit der Lesung europäischer Märchen.

Wie Europa, Heimat und Zukunft zusammenpassen, darüber haben sich Berliner Oberschülerinnen und -schüler ihre ganz eigenen Gedanken gemacht. Die Ergebnisse ihrer Ideenwerkstatt, in der sie im Vorfeld diskutiert, geschrieben und gedichtet haben, präsentieren sie im Konzerthaus (9. August), in Kooperation mit dem internationalen literaturfestival berlin und young.euro.connect e.V.

Quelle: http://www.young-euro-classic.de/