D-Nox & Beckers legen auf dem Dach des Berliner Bode-Museums auf
D-Nox & Beckers legen auf dem Dach des Berliner Bode-Museums auf (Foto: Osnafotos)

06. Juli 2020

Stiftung Preußischer Kulturbesitz solidarisiert sich über Filmprojekt mit Berliner Clubszene

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihre Staatlichen Museen zu Berlin starten gemeinsam mit GERMAN ARTS das Projekt „SPOT // berlin art sessions“. Elektronische Clubmusik trifft dabei auf herausragende historische Gebäude und mündet in Filmbeiträge, die weltweit abgerufen werden können. Den Anfang machen D-Nox & Beckers, die auf dem Dach des Bode-Museums auflegen. Die filmische Dokumentation wird mit Bildern aus der Skulpturensammlung und dem Museum für Byzantinische Kunst, die im Bode-Museum beheimatet sind, gekoppelt. Das Dach der Friedrichswerderschen Kirche wird mit einem Set von Rauschhaus der zweite Schauplatz von SPOT sein. Weitere Sessions sind in Vorbereitung.

Bei den Sessions entstehen Filmbeiträge, die weltweit gestreamt werden und ab Mitte Juli unter www.spot-productions.art abrufbar sind. So zeigt SPOT // berlin art sessions, dass die Kulturstadt Berlin und ihr Umfeld trotz Corona-Beschränkungen hochattraktiv und lebendig sind.

Nach den Worten von SPK-Präsident Hermann Parzinger geht es bei SPOT nicht nur darum, bedeutende Bauwerke und Musik zusammenzubringen: „Wir möchten uns mit dieser von unserem Partner GERMAN ARTS organisierten Aktion klar mit der durch die Corona-Krise notleidenden Berliner Clubszene solidarisieren, die ein wichtiger Teil der Kulturlandschaft ist.“

Christina Haak, Stellvertretende Generaldirektorin der Staatlichen Museen zu Berlin: „Ich freue mich, wenn die Museen durch SPOT aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachtet werden können. Musikalische Veranstaltungen sind bei uns ja keine Seltenheit, aber hier haben wir gerade aus den Schwierigkeiten mit Corona, die derzeit größere Veranstaltungen erschweren, eine wunderbare neue Veranstaltungsreihe aus der Taufe gehoben, die an normalerweise eben nicht zugänglichen Orten stattfindet.“

Inspiriert ist SPOT vom französischen Projekt „Cercle“, das 2016 gestartet wurde und inzwischen bei seinen Shows im Netz mehr als eine Million Zuschauerinnen und Zuschauer erreicht. Technisch umgesetzt wird SPOT von der Produktionsfirma German Arts.

Stream ab Mitte Juli unter: www.spot-productions.art

Neues auf den Social Media Kanälen von SPOT /// berlin art sessions
www.instagram.com/spot.berlin
www.facebook.com/SPOT-berlin-art-sessions
https://www.youtube.com/channel/UCgbk5aGVAAbp1E4SOUJnrww/Spenden für Berlins Clubkultur: https://unitedwestream.berlin/

Quelle: http://www.preussischer-kulturbesitz.de