24. Februar 2021

Rheinland-Pfalz fördert weitere 15 Veranstaltungsprojekte im Rahmen der „Lichtblicke“-Maßnahme

Insgesamt 15 Veranstaltungsprojekte fördert das Kulturministerium mit 316.000 Euro in der zweiten Förderrunde der Maßnahme „Lichtblicke“. Die geförderten Veranstaltungen finden in den nächsten Wochen online, hybrid oder zu einem späteren Zeitpunkt in Präsenz statt. Mit der Maßnahme „Lichtblicke“ des Kulturministeriums soll insbesondere die Veranstaltungsbranche unterstützt und Verdienstmöglichkeiten in der Pandemie geschaffen werden. 541.000 Euro wurden bereits von den 750.000 Euro, die für die Maßnahme im Rahmen des 15,5 Millionen Euro umfassenden Landesprogramms „Im Fokus. 6 Punkte für die Kultur“ zur Verfügung stehen, verausgabt.

„Unsere Lichtblicke-Förderung unterstützt die Veranstaltungsbranche und bietet damit Kulturschaffenden und den vielen Menschen hinter der Bühne Verdienstmöglichkeiten. Auch kulturnahe Berufe aus der Veranstaltungsbranche, Ton- und Lichttechnik und Werbegestaltung profitieren so von dieser Förderung“, berichtet Kulturminister Konrad Wolf. „Ich freue mich, dass wir weitere 15 Veranstaltungsprojekte in dieser zweiten Runde fördern können, um Kultur in der Pandemie in unterschiedlichsten Formen erlebbar zu machen.“

Bereits stattgefunden haben erste Veranstaltungen, die in der ersten Förderrunde der Maßnahme „Lichtblicke“ unterstützt wurden. So führte die Schwab Entertainment GmbH das Streaming Konzert „A Valentine’s Moment“ durch und im Rahmen der Konzertreihe „WINTER.KULTUR.SUPPORT“ der Wormser Medienpark Vision fanden bereits drei Online-Konzerte statt.

„Ich freue mich, dass wir auch eine gute regionale Verteilung der geförderten Veranstaltungsformate erreicht haben. Die ersten 10 Förderungen waren für Veranstaltungen in Bad Kreuznach, Worms, Mainz, Speyer, Mülheim, Ludwigshafen, Landau und Koblenz. Nun gehen sie nach Kaiserslautern, Trier, Landau, St. Goarshausen, Kusel, Boppard, Westhofen, Dexheim, Frankenthal, Herxheim, Neuwied und erneut nach Ludwigshafen und Mainz, von wo besonders viele Anträge kamen“, so Kulturminister Konrad Wolf. Wie bereits in der ersten Runde sind sehr unterschiedliche Kultur-Formate dabei, von Konzertreihen bis Open-Air-Inszenierungen.

Geförderte Projekte (2. Runde):

  • „Annweiler rockt Corona“, Martin Schneider, Herxheim,  25.000 Euro
  • „NSTK nitram till ktown“, 11line, Kaiserslautern, 23.500 Euro
  • „Jazz Lichtblicke Festival“, GUT LEBEN am Morstein, Westhofen, 15.450 Euro
  • „Saisonstart“, Kultur auf dem Hof, Dexheim, 9.500 Euro
  • „Texte & Töne“, Franz&Lissy GmbH, Ludwigshafen, 13.500 Euro
  • „Lichtblick-Edition 2021“, Club Schick & Schön, Mainz, 18.700 Euro
  • Konzertreihe „Kultur bleibt“, Gleis4 gUG, Frankenthal, 25.000 Euro
  • „Unter freiem Himmel“, Loreley Touristik e.V., Bornich, 24.500 Euro
  • „Open Air Bühne Schloss Engers 2021“, Stiftung Villa Musica, Neuwied, 25.000 Euro
  • „Lichtblicke im Mittelrheintal“, OPERiAMO gGmbh, Boppard, 23.000 Euro
  • „Lars Reichow Hybrid-Show“, Lachland GmbH, Mainz, 24.900 Euro
  • „Schalander Play and Talk“, Liveclub Schalander W. Butz, Kusel, 15.220 Euro
  • „Kulturfrühling Landau“, Koch & Rößler GbR, Landau, 23.500 Euro
  • „Rising Ruins“, Popp Betriebsgesellschaft mbH, Trier, 25.000 Euro
  • „Pro Musik Trier“, PRO Musik GmbH, Trier, 24.400 Euro

Quelle: https://mwwk.rlp.de