07. Mai 2020

„Music for Peace“-Projekt feiert anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren online Premiere

Das Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi haben gemeinsam mit der Open Sea Foundation aus Russland an einem ambitionierten internationalen Projekt anlässlich des 75-jährigen Jubiläums des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa gearbeitet. Die neue digitale Produktion mit dem Titel „Music for Peace“ feiert online am 8. Mai Premiere und präsentiert ein virtuelles Orchester mit Musik aus Schostakowitschs 7. Sinfonie „Leningrad“. Ursprünglich sollte die Aufführung der Sinfonie durch das Baltic Sea Philharmonic am 9. Mai im Berliner Konzerthaus simultan zu fünf weiteren, live gespielten „Music for Peace“-Events, in ganz Europa und Russland stattfinden. Durch die Konzertabsagen wegen der COVID-19-Pandemie ergriffen 108 Musiker des Baltic Sea Philharmonic die Chance einen 20-minütigen Ausschnitt aus dem ersten Satz der Sinfonie von Zuhause aus einzuspielen. Mithilfe neuester Audio- und Videotechnologien wurden die Einspielungen zusammengesetzt und ein virtuelles Orchester erschaffen, dirigiert von Kristjan Järvi. or Peace“ findet online am Freitag, den 8. Mai, 14 Uhr Berliner Zeit / 15 Uhr Moskauer Zeit auf dem Facebook- und YouTube-Kanal des Baltic Sea Philharmonic statt.

Schostakowitsch vollendete seine epische siebente Sinfonie im Dezember 1941 während der Evakuierung seiner geliebten Heimatstadt Leningrad, die zu jener Zeit unter der Besatzung der Nazis stand. Ein Mikrofilm der Partitur wurde aus Russland geschmuggelt und so konnte die Sinfonie schnell in der Sowjetunion und international zum Symbol von Freiheit und Widerstand, angesichts von Unterdrückung und Besatzung aufsteigen. Das Werk wurde in einem geradezu heroischen Akt in Leningrad unter schwierigsten Bedingungen am 9. August 1942, während der Belagerung aufgeführt. Die neue Aufnahme des Baltic Sea Philharmonic von Schostakowitschs Musik bringt Musiker aus vielen Ländern zusammen, sowohl aus der nordischen Region als auch aus anderen Regionen Europas und trägt damit die Botschaft von Frieden, Stärke und Solidarität weiter, in einer Zeit, in der sich Millionen Menschen im Corona-Lockdown befinden.

„Music for Peace“ ist die erste von ganz unterschiedlichen, einzigartigen digitalen Initiativen des Baltic Sea Philharmonic, das seine „Midnight Sun“-Tour durch Polen, Deutschland und Russland von Juni 2020 auf März 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie verschieben musste. Die musikalische Mission des Orchesters, internationale Zusammenarbeit zu fördern und zu feiern, wird damit online fortgeführt. Das Orchester und Kristjan Järvi kreieren in Zusammenarbeit mit Sunbeam Productions ein weiteres innovatives Online-Projekt, das im Frühsommer auf den Social Media-Kanälen des Ensembles veröffentlicht wird: „Musical Chain“. Die Online-Kampagne ist inspiriert von den historischen Menschenketten des baltischen Weges, die als friedvolle politische Demonstrationen am 20. August 1989 um die 2 Millionen Menschen Hand in Hand zu einer Menschenkette zusammenbrachte, die mehr als 600 km durch die drei baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland führte. In diesem Sinne, und inspiriert von den kollektiven Idealen – Solidarität und Verbundenheit der Menschen – will „Musical Chain“ Musiker aus dem Baltic Sea Philharmonic gemeinsam mit kreativen Wegbegleitern in einer Reihe von Videos präsentieren. Die Clips zeigen zum Beispiel Musikstücke, die sich von Musiker zu Musiker allmählich verändern oder neue Werke, die durch unterschiedliche Musiker über das gleiche Thema komponiert werden.

Baltic Sea Philharmonic – eine Revolution in Musik und Kultur

Seit seiner Gründung 2008, initiiert durch das Usedomer Musikfestival, realisierte das Baltic Sea Philharmonic über 100 Konzerte vor mehr als 110.000 Konzertgängern in 15 Ländern – von Europa bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dabei tritt das Baltic Sea Philharmonic an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21. Jahrhundert zu revolutionieren. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus und sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einzigartigen Konzerterfahrungen verschmelzen. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geographische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor.

Quelle: https://baltic-sea-philharmonic.eu