16. Dezember 2020

Ernst-von-Schuch-Preis wird in diesem Jahr unter den Kandidaten aufgeteilt

Angesichts der Notlage, in der sich Kultur- und Musikschaffende aufgrund der Pandemie befinden, wird das Preisgeld des 7. Ernst-von-Schuch-Preises in diesem Jahr unter den Kandidaten aufgeteilt, die im Jahr 2020 um den Preis gewetteifert hätten.

Die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch vergibt den mit 2.000 € dotierten Preis seit 2014 jährlich an eine/n hoffnungsvolle/n Nachwuchsdirigentin oder Nachwuchsdirigenten. Gemeinsam mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates wird in bewährter Zusammenarbeit die Preisträgerin oder der Preisträger mittels eines Auswahldirigates ausgesucht. 

Da aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie die Jury-Veranstaltungen des Dirigentenforums nicht stattfinden konnten, musste auf das Auswahlverfahren zur Preisverleihung 2020 verzichtet werden. Um aber dennoch die Nachwuchstalente in diesem Jahr zu fördern, entschlossen sich die Mitglieder der Familienstiftung Ernst Edler von Schuch und Nachfahren von Ernst und Clementine von Schuch das Preisgeld unter den potenziellen Kandidaten aufzuteilen. Die Stiftung will auf diese Weise ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung in Bezug auf die jungen Kulturschaffenden setzen, weiß sie sich doch damit auch im Einklang mit ihrem Namensgeber Ernst von Schuch, der oftmals seine Gage an bedürftige Orchestermitglieder in Graz oder Prag spendete, um damit einen Beitrag zur Linderung augenblicklicher finanzieller Miseren zu leisten.

In diesem Jahr hätten 8 Stipendiaten des Dirigentenforums an dem Auswahldirigat teilgenommen:

Inzwischen gibt es 6 Preisträgerinnen und Preisträger, die seither erste erfolgreiche Karriereschritte machen konnten, wie zum Beispiel Marie Jacquot (2019), Gábor Hontvári (2018) oder Hossein Pishkar (2017).

Für 2021 ist die reguläre Verleihung des 8. Ernst-von-Schuch-Preises geplant.

Weitere Informationen:

Familienstiftung Ernst Edler von Schuch Dresden

In Bewahrung der Erinnerung an den großen Dirigenten Ernst von Schuch (1846-1914), der über 40 Jahre an der Dresdner Hofoper wirkte und als Generalmusikdirektor die königlich-musikalische Kapelle (heutige Staatskapelle) mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen in Dresden zu Weltruhm führte, sieht sich die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch Dresden auch der Förderung junger Orchesterdirigent*innen im Geiste Ernst von Schuchs verpflichtet. 

Mit dem von Brigitte Bela, einer Enkelin Ernst von Schuchs, gestifteten Preis werden junge Nachwuchsdirigentinnen und -dirigenten regelmäßig in Dresden ausgezeichnet. Bei zwei gleichermaßen qualifizierten Kandidatinnen oder Kandidaten finden soziale Gesichtspunkte Berücksichtigung. Die Auswahl erfolgt in Kooperation mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. Die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch, gegründet im Oktober 2011, ist bestrebt, mit der Vergabe dieses Förderpreises den dirigentischen Nachwuchs zu unterstützen. Damit soll die Erinnerung an Ernst von Schuch in Dresden verankert und in die Zukunft getragen werden, getreu dem Motto Ernst von Schuchs „Es ist nicht meine Art, stehen zu bleiben“.

Dirigentenforum des Deutschen Musikrates

Das Dirigentenforum ist das Förderprogramm des Deutschen Musikrates für den dirigentischen Spitzennachwuchs in Deutschland. In den Sparten Orchesterdirigieren und Chordirigieren werden durch Meisterkurse junge Talente gefördert und die künstlerische Begegnung der jungen Dirigentengeneration mit renommierten Dirigentenpersönlichkeiten ermöglicht. Die Stipendiaten des Dirigentenforums durchlaufen ein umfangreiches Arbeitsprogramm mit professionellen Orchestern und Chören. Die Vermittlung von Assistenzen, Förderkonzerten, Preisen und Stipendien ist weiterer Bestandteil der Förderung. Das Dirigentenforum richtet außerdem den Deutschen Dirigentenpreis in Köln und den Deutschen Chordirigentenpreis in Berlin aus.

Deutscher Musikrat

Der Deutsche Musikrat (DMR) ist der Dachverband des Musiklebens in Deutschland und Träger zahlreicher Förderprojekte. Die Organisation fügt sich zusammen aus dem Deutscher Musikrat e.V. sowie der Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH und vertritt die Interessen von rund 14 Millionen Musizierenden. Das Generalsekretariat des Vereins in Berlin steht für das musikpolitische Wirken des Verbands mit seinen rund 100 Mitgliedorganisationen und 16 Landesmusikräten. Die Projektgesellschaft in Bonn organisiert die dreizehn langfristig angelegten Projekte: Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Bundesjazzorchester, Bundesjugendchor, Bundesjugendorchester, Deutscher Chorwettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb, Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ), Dirigentenforum, Förderprojekte Zeitgenössische Musik, Jugend jazzt, Jugend musiziert und PopCamp. Der DMR wurde 1953 gegründet, hat sich als Mitglied der UNESCO in seinem Handeln der Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verpflichtet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Quelle: https://www.dirigentenforum.de