30. März 2020

Bundesweiter Spendenaufruf für freischaffende Sänger*innen und Beschäftigte des Musiktheaters gestartet

Die Fachzeitschrift OPER! hat in Kooperation mit der Manfred Strohscheer Stiftung den Nothilfefonds „Sängerhilfe“ ins Leben gerufen. Sänger*innen und Beschäftigte des Musiktheaters können ab sofort einen Antrag auf Hilfe stellen, wenn sie durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Bedrängnis gekommen sind. Zugleich rufen OPER! und die Manfred Strohscheer Stiftung zu Spenden auf.

Während für Instrumentalmusiker und andere Kulturbereiche bereits entsprechende Nothilfefonds eingerichtet wurden, gibt es eine solche Hilfe für freischaffende Sänger*innen und Beschäftigte des Musiktheaters nicht. Auf Antrag werden einmalig bis zu 2.000 Euro pro Person ausgezahlt. Nähere Informationen sowie der Antrag auf Corona-Hilfe sind auf folgender Webseite zu finden: www.saengerhilfe.de

Unter dem Hashtag #saengerhilfe befindet sich ein erster Video-Spendenaufruf von Tenor Jonas Kaufmann. Weitere Aufrufe sind willkommen. Die Spendenaktion „Sängerhilfe“ möchte Sänger*innen und Akteure aus dem Opernbereich ausdrücklich dazu ermuntern, durch weitere Videos und deren Verbreitung auf den eigenen Social-Media-Kanälen die Aktion bekannt zu machen, um möglichst vielen freischaffenden Opernkünstlern kurzfristig Hilfe zukommen zu lassen und Spender zu erreichen.

____________________

Spendenaufruf

Liebe Opernfreunde,

die Opernhäuser und Theater in Deutschland gehören zu den öffentlichen Einrichtungen, die wegen der Corona-Pandemie als erste ihren Betrieb einstellen mussten. Ab wann wieder gespielt werden kann, ist angesichts der aktuellen Lage offen.

Für jeden von uns haben die Ausbreitung des Coronavirus und die Schutzmaßnahmen dagegen tiefgreifende Auswirkungen auf den Lebensalltag. Wer am Opernhaus oder Theater als Festangestellter innerhalb tariflicher Strukturen arbeitet, kann sich in dieser außergewöhnlichen Lage zumindest seiner finanziellen Basis sicher sein. Ganz anders sieht es hingegen für alle Freiberufler aus: für die Sängerinnen und Sänger, die Regisseure, Regieassistenten und überhaupt für all jene freien Künstler, die ausschließlich für einzelne Projekte oder Aufführungen engagiert und bezahlt werden. Ohne Vorstellungen bekommen sie kein Honorar. Ihnen fallen derzeit sämtliche Einnahmen weg.

Ein staatlicher Hilfsfonds ist zwar in Planung, doch werden bis zu seiner Umsetzung und noch mehr bis zu den ersten Auszahlungen noch Wochen vergehen. Für viele freiberuflich im Opernbereich tätige Künstler kommt das zu spät, sie benötigen die Hilfe jetzt.

Daher bitten wir Sie herzlich um Spenden für die unverschuldet in Not geratenen Freischaffenden im Opernbereich. Wir sorgen dafür, dass Ihre Spende bei den sozial wirklich betroffenen Künstlern ankommt. Die Manfred Strohscheer Stiftung hat bereits einen Grundstock von 10.000 Euro gespendet.

Spendenkonto: Manfred Strohscheer Stiftung

Kennwort: Sängerhilfe
IBAN: DE56 1005 0000 0190 4821 17
BIC: BELADEBEXXX

Weitere Informationen und Spendenantrag unter: www.saengerhilfe.de

Hinweis: Bei Spenden ab 200,- Euro stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus (bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Anschrift bei der Überweisung an); bei Spenden unterhalb dieses Betrages genügt Ihr Überweisungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung! Bleiben Sie gesund!

Dr. Ulrich Ruhnke, Herausgeber OPER! das Magazin
Manfred Strohscheer, Manfred Strohscheer Stiftung

Quelle: https://www.saengerhilfe.de