(Foto: Baltic Sea Philharmonic)

21. Juli 2020

Baltic Sea Philharmonic startet Online-Format „Musical Chain”

Das Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi starten am 23. Juli mit ihrem neuen Online-Musikprojekt „Musical Chain”. Als Zeichen der Einheit und Solidarität angesichts der Covid-19-Pandemie und in Erinnerung an die Menschenketten, die im August 1989 die drei baltischen Länder verband, bringt „Musical Chain” Musiker aus ganz Europa in einer neuen Art des virtuellen Orchesters zusammen. Das Projekt beginnt mit der „Rewritten Series“, originellen Musikvideos, in denen ikonische klassische Meisterwerke remixt werden und erneut den innovativen musikalischen Ansatz des Baltic Sea Philharmonic und seines Dirigenten Kristjan Järvi in Szene setzen. Der erste Teil der Reihe, „Midnight Mood“, in Anlehnung an Griegs „Morgenstimmung“ aus den „Peer Gynt“-Suiten, können Interessierte ab 23. Juli in den sozialen Medien des Baltic Sea Philharmonic erleben (Facebook, YouTube and Instagram). Weitere Videos mit Musik aus Beethovens Symphonie Nr. 5 und Sibelius‘ „Lobgesang“, aus seiner Schwanenweiß-Suite werden in den nächsten Wochen veröffentlicht.

„Musical Chain“ – Verbundenheit und Kreativität in herausfordernden Zeiten

Inmitten der unvorhersehbaren Zeiten des Lockdowns und der Absage von Konzerten, stärkt „Musical Chain“ Solidarität und Gemeinschaftssinn und das sowohl zwischen den Musikern selbst als auch zwischen Musikliebhabern in ganz Europa. Inspiriert ist das Projekt durch die historischen Menschenketten des baltischen Weges, den friedlichen politischen Demonstrationen am 23. August 1989, als rund zwei Millionen Menschen gemeinsam Hand in Hand über 600 km durch die drei baltischen Länder Estland, Litauen und Lettland, für ihre Rechte auf die Straßen gingen.

Würden die Menschen weltweit nicht vor den Herausforderungen der Covid-19-Pandemie stehen, wäre das Orchester und Kristjan Järvi Anfang Juli auf ihrer „Midnight Sun“-Tour durch Polen, Deutschland und Russland gewesen. Mit der Verschiebung der Tour auf den März 2021 hat das Baltic Sea Philharmonic seine Aktivitäten in die Online-Welt verlegt und erkundet hier neue Wege seine Energie, seinen Stil, seine Freiheit, kurz: den grenzüberschreitenden Geist des Orchesters durch digitale Medien zu übertragen. Eines seiner ambitioniertesten virtuellen Orchestervideos, eine 20-minütige Aufnahme des ersten Satzes aus Schostakowitschs Symphonie Nr. 7 mit 108 Musikern aus 18 Ländern feierte bereits am 8. Mai Premiere. Nun geht das Baltic Sea Philharmonic mit „Musical Chain“ einen Schritt weiter sich miteinander zu verbinden und neue Musik aus klassischen Kompositionen zu kreieren.

Kristjan Järvi: „Die Pandemie hat uns aus unserem alltäglichen Groove, unserer Komfortzone, unseren gewohnten Strukturen und Routinen gerissen. Nun müssen wir uns einen völlig neuen Sinn geben und uns fragen, warum wir das tun, was wir tun. Physisch können wir nicht die gleiche Energie im gleichen Raum produzieren, aber wir schaffen einen neuen Weg unsere Energie und unseren Geist zu den Menschen in aller Welt zu bringen, die durch das, was wir tun und durch die Art und Weise, wie wir Musik machen inspiriert sind. ‚Musical Chain’ ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wir ein Orchester in eine Band transformieren.“

„Rewritten Series“ – musikalische Perlen für das 21. Jahrhundert neu geschliffen

Die „Rewritten Series“ bringt insgesamt rund 60 Musiker des Baltic Sea Philharmonic in allen Produktionen zusammen. Am ersten Video, „Midnight Mood“ waren 13 Musiker beteiligt. Für jedes Video werden die Musiker Aufnahmen, basierend auf den Themen und musikalischen Ideen der Originalstücke Zuhause einspielen, die Kristjan Järvi arrangiert und als Produzent des „Musical Chain“-Projekts zu Audiotracks kombiniert und remixt. Die resultierenden Tracks geben Klassikern der Musik einen zeitgemäßen Dreh und werden als Videos auf YouTube und mittelfristig als Audiotracks auf Spotify veröffentlicht.

Die extra für die „Rewritten Series“ ausgewählten Stücke haben jedes für sich eine besondere Bedeutung für das Baltic Sea Philharmonic. Sibelius’ „Lobgesang” ist eine der prägenden Zugaben des Orchesters und Beethoven, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, ist regelmäßig Teil des Programms des Orchesters. Musik aus Griegs „Peer Gynt“-Suiten gehören zum Programm der „Nordic Pulse“-Tour des Baltic Sea Philharmonic, die im September dieses Jahres mit Konzerten in Deutschland und Italien stattfinden soll und zur „Midnight Sun“-Tour im März 2021. Nach der Veröffentlichung von „Midnight Mood“ folgen weitere musikalische Online-Erlebnisse der „Rewritten Series“ in den nächsten Wochen, bis das Orchester und Kristjan Järvi am 10. September bei den Meraner Musikwochen und am 12. September beim Usedomer Musikfestival auf die Bühne zurückkehren .

„Gemeinsam. Europa wieder stark machen“ ­– Europa durch Musik verbinden

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt „Musical Chain – Europa durch Musik vereinen“ anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. „Musical Chain“ ist ein starkes Statement für Solidarität und Einheit in Europa, gerade in Zeiten der Covid-19-Pandemie, die die Europäische Union vor schicksalhafte Herausforderungen stellt. Die Musikerinnen und Musiker des Baltic Sea Philharmonic wollen mit „Musical Chain“ nicht nur zur kulturellen Vielfalt Europas beitragen, sondern auch ein Zeichen der Hoffnung setzen, auf digitalem Weg den Zusammenhalt der Menschen fördern und möglichst viele Zuschauer erreichen.

Baltic Sea Philharmonic – eine Revolution in Musik und Kultur

Seit seiner Gründung 2008, initiiert durch das Usedomer Musikfestival, realisierte das Baltic Sea Philharmonic über 100 Konzerte vor mehr als 110.000 Konzertgängern in 15 Ländern – von Europa bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dabei tritt das Baltic Sea Philharmonic an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21. Jahrhundert zu revolutionieren. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus und sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einzigartigen Konzerterfahrungen verschmelzen. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geographische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor.

Quelle: https://baltic-sea-philharmonic.eu