18. August 2020

Baden -Württemberg Stiftung dokumentiert mit Förderprogramm das "Klangspektrum BW"

Die Musikszene ist von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Die Baden-Württemberg Stiftung hat deshalb in Kooperation mit der Eva Mayr-Stihl Stiftung ein Programm ins Leben gerufen, bei dem bis zu 1.000 Musikerinnen und Musiker aus den verschiedensten Stilrichtungen gegen Honorar ihre neuesten, bisher kommerziell unveröffentlichten musikalischen Werke und Interpretationen per Video präsentieren und einsenden können. So entsteht eine einmalige Dokumentation der musikalischen Vielfalt und des Ideenreichtums in Baden-Württemberg: das Klangspektrum BW.    

Digitale Videoklanginstallation

Die Faszination des Programms steckt in jedem Ton und jedem Takt – und im großen Ganzen. Jede Musikerin und jeder Musiker leistet einen Beitrag und setzt ein Signal. Das Programm eröffnet allen Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Kreativität und ihr Engagement in eine digitale Videoklanginstallation einzubringen. Dieses Werk kann die Öffentlichkeit ab Herbst 2020 bewundern – hier auf der Website des Klangspektrums BW. Außerdem werden alle eingereichten Arbeiten in einem großen Video-Clip auf www.swr.de/fuereuchda veröffentlicht.

Musikerinnen und Musiker fördern - und fordern

Mit dem Klangspektrum BW setzt die Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit der Eva Mayr-Stihl Stiftung ein positives Zeichen, unabhängig vom „Masterplan Kultur BW“ der Landesregierung. Die Kunstschaffenden erhalten für ihren Beitrag ein einmaliges Honorar von 1.500 Euro. Jeder Beitrag muss einer der fünf Kategorien Klassik/Jazz/Populäre Musikstile/Cultural Diversity/Blas- und Volksmusik zugeordnet werden können, sodass die ganze Bandbreite der musikalischen Stilrichtungen abgedeckt ist. Für jede Kategorie vergibt eine Jury zusätzlich einen Hauptpreis in Höhe von 3.000 Euro. Klangspektrum BW ist also Programm und Wettbewerb zugleich.

Quelle: https://klangspektrum-bw.de