Zurück Weiter

25. Februar 2020

Rostocker Kirchenmusiker Hartwig Eschenburg erhält den Siemerling-Preis 2020

Mit dem Siemerling-Preis 2020 wird auf Beschluss des Kuratoriums der Neubrandenburger Dreikönigsstiftung Prof. Hartwig Eschenburg (85) aus Rostock geehrt. Er hat sich im besonderen Maße um christlich-humanistische, kulturelle und soziale Werte verdient gemacht und damit dem Gemeinwohl unserer Gesellschaft einen hohen Dienst erwiesen. Eschenburg war von 1964 bis 2000 als Kantor an der Rostocker St.-Johannis-Kirche tätig und entwickelte die Kantorei mit rund 350 Sängerinnen und Sänger zu einem kirchenmusikalischen Zentrum im Norden Deutschlands. Besonders am Herzen lag ihm die Kinder- und Jugendarbeit. In DDR-Zeiten schuf er damit neben der ideologisch geprägten Schule einen Hort der Bildung, der auch die Kirchengeschichte und christliche Traditionen umfasste. Über seine berufliche Tätigkeit als Kantor hinaus engagierte er sich all die Jahre auch ehren- amtlich. Legendär sind die jährlichen Singwanderungen der Sänger der Kantorei in den Sommerferien. Den Höhepunkt bildeten dann die geistlichen Abendmusiken in kleinen, oft bis auf den letzten Platz gefüllten Dorfkirchen mit der musikalischen Verkündigung der christlichen Botschaft. Die Wende 1989 empfand Eschenburg als Geschenk. Zwischen 1994 und 1998 engagierte er sich als Moderator des „Runden Tisches Kultur“ in Rostock. Eschenburg prägte durch sein christlich-humanistisches Wirken und seine kirchenmusikalische Arbeit Hunderte Menschen, insbesondere auch Kinder und Jugendliche.   

„Ich habe Prof. Hartwig Eschenburg selbst erleben dürfen. Ich bin sehr dankbar, dass wir ihm mit dem Siemerling-Preis für sein Lebenswerk danken können“, sagte Rainer Prachtl, Vorsitzender des Dreikönigsvereins. „Hartwig Eschenburg hat Generationen von Menschen geprägt, die mit der Musik und der christlich sozialen Botschaft im Herzen unser Miteinander bereichert haben.“

Der Siemerling-Preis 2020 wird Anfang kommenden Jahres verliehen. Mit ihm werden Menschen geehrt, die sich im besonderen Maße um christlich-humanistische, kulturelle oder soziale Werte verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Ehrung wird durch die von dem Franziskanerpater Laurentius Englisch geschaffene Skulptur „Das Lamm im offenen Buch“ symbolisiert. Es handelt sich um den ersten Sozialpreis in Mecklenburg-Vorpommern.

Mit dem Preis wird an die Neubrandenburger Familie Siemerling erinnert, die seit dem 18. Jahrhundert über mehrere Generationen als Ärzte, Apotheker, Kaufleute und Bankiers wirkte. Die Familienmitglieder setzten sich für die Förderung des städtischen Gemeinwesens, des wirtschaftlichen Aufstiegs und des geistigen Lebens ein.

Zuletzt war 2019 Ursula Hase aus Hagenow geehrt worden, die sich seit Jahren ehrenamtlich für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben engagiert. Weitere Preisträger waren der Franziskaner-Bruder Gabriel (2018), Seelsorger für Gefangene. 2017 hatten sich die beiden Rostockerinnen Elisabeth Lellbach sowie Dorothee Barndt den Siemerling-Preis für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement für die Schwachen der Gesellschaft geteilt. Weitere Preisträger waren unter anderem: Die Schweriner Publizistin und Historikerin Dr. Renate Krüger (2016), Dr. Heidrun Niemann aus Neu Tenze in der Mecklenburgischen Schweiz (2015), Karl Jens Brammann und Fred Freese aus Neubrandenburg (2014), Schwester Gratia Kukla, Missionsschwester vom heiligen Namen Mariens in Graal-Müritz (2013), sowie der Greifswalder Hinrich Kuessner (2011).

Quelle: http://www.dreikoenigsverein.de