Zurück Weiter

09. Mai 2018

Hamburger Senat ehrt Kirchenmusikdirektor der Hauptkirche St. Michaelis Christoph Schoener

Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg würdigt die Verdienste des Kirchenmusikdirektors der Hauptkirche St. Michaelis um das Musikleben Hamburgs. Christoph Schoner prägt seit 20 Jahren als Kantor, Organist, Dirigent und Programmgestalter das künstlerische Leben Hamburgs weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Christoph Schoener hat als Kirchenmusikdirektor der Hauptkirche St. Michaelis in den vergangenen zwanzig Jahren bei anhaltend hohem künstlerischem Niveau das Musikleben in der Stadt bereichert. Als Kantor, Organist, Dirigent und Programmgestalter hat er das Publikum für Werke von der Alten Musik bis zur zeitgenössischen Musik begeistert. Der Chor St. Michaelis entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem ausgezeichneten Klangkörper und Christoph Schoener gilt weit über die Grenzen Hamburgs hinaus als versierter Organist. Durch sein Wirken ist der Hamburger ‚Michel‘ auch im kulturellen Leben der Stadt fest verankert. Er hat durch seine langjährige künstlerische Präsenz dazu beigetragen, Hamburgs Ruf als ein Zentrum der Kirchenmusik zu festigen und weiter zu entwickeln.“

Christoph Schoener, 1953 in Heidelberg geboren, war von 1984 bis 1998 Kantor und Organist an der Bielertkirche in Leverkusen-Opladen und leitete in dieser Zeit den Leverkusener Bachchor. Von 1991 bis 1996 wurde er von der Evangelischen Kirche im Rheinland zum Landeskirchenmusikdirektor berufen.

Seit 1998 ist Christoph Schoener Kirchenmusikdirektor an der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg. Hier wirkt er als Konzertorganist und leitet den von ihm gegründeten „Chor St. Michaelis“, mit dem er seitdem alle großen Werke Johann Sebastian Bachs sowie bedeutende Chor- und Orchesterwerke von Monteverdi, Telemann, Händel, Mozart, Beethoven, Mendelssohn, Brahms, Bruckner, Dvorak, Verdi, Liszt, Rihm und Bernstein aufgeführt hat.

Als Organist konzertierte Christoph Schoener in zahlreichen europäischen Ländern, den USA, Südafrika und Israel, und ist zugleich ein gefragter Gastkünstler auch in der Elbphilharmonie und beim Schleswig-Holstein Musik Festival. 2004 übernahm er die künstlerische Leitung des 79. Bachfestes der Neuen Bachgesellschaft in Hamburg mit Mitwirkenden und Besucherinnen und Besuchern aus aller Welt. Zahlreiche Rundfunkaufzeichnungen und CD-Einspielungen dokumentieren sowohl seine Arbeit mit dem Chor St. Michaelis als auch sein Orgelspiel. Die Aufnahme sämtlicher Orgel-Toccaten von Johann Sebastian Bach wurde 2016 mit dem Echo-Klassik gewürdigt.

Der Ehrentitel „Professor beziehungsweise Professorin“ kann an Personen verliehen werden, die sich anerkannt hervorragende Verdienste auf dem Gebiet der Wissenschaft und Kunst erworben haben.