COVID-19 – Meldungen aus dem Musikleben


Einschätzungen, Auswirkungen, Maßnahmen:
Wie ist der Kulturbereich von der Corona-Pandemie betroffen?

Der Deutsche Kulturrat stellt ein umfassendes Informationsangebot bereit:
www.kulturrat.de/corona


Risikoeinschätzungen und Untersuchungen zum Musizieren während der Corona-Pandemie /
Schutz- und Hygienekonzepte für ein verantwortungsvolles Hochfahren des Kulturlebens

Der Deutsche Musikrat stellt aktuelle Dokumente bereit:
www.musikrat.de/corona/aktuelle-corona-studien /
www.musikrat.de/corona/hygiene-und-schutzkonzepte


Singen in Zeiten von SARS-CoV-2 – Das Wiki
Materialsammlung für Sänger*innen und Chöre mit u. a. umfangreicher Dokumentation von Studien und Medienberichten:
https://aerosole.net


Amtliche Meldungen

Behörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene haben zahlreiche Fördermaßnahmen für den Kultur- bzw. Musiksektor für die Dauer der Corona-Pandemie angestoßen. Entsprechende Pressemitteilungen sind hier gebündelt. Detailinformationen sowie aktuelle behördliche Erlasse und Empfehlungen gibt es auf den Webseiten der Institutionen.

Listenansicht

Nicht-staatliche Maßnahmen

Neben den staatlichen Behörden unterstützen auch Verwertungsgesellschaften sowie zahlreiche Stiftungen und Spendeninitiativen die Musikkultur. Wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise sollen so abgemildert werden.

Listenansicht

Positionen von Verbänden

Die Corona-Krise wirkt sich auf die organisierten Gruppen des Musiklebens unterschiedlich aus. Verbände und Dachverbände zeigen individuelle Lösungsansätze und stellen Forderungen an Entscheidungsträger.

Listenansicht

Veranstaltungen und Unterricht

Die behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betreffen sämtliche Veranstaltungen im Konzert-, Festival- und Messebetrieb sowie im Musikunterricht und in der Fort- und Weiterbildung. Ausgewählte Mitteilungen zeigen konkrete Folgen.

Listenansicht

Musik ins Wohnzimmer – digitale Projekte

Um das kulturelle Leben trotz Kontaktverbot aufrecht zu erhalten, gibt es zahlreiche Initiativen im digitalen Raum. Teilhabe für viele Menschen bleibt so möglich.

Listenansicht