Zurück Weiter

20. November 2012

Kirchenmusikalische Spitzenverbände laden zum Festkonzert im Musikjahr der Lutherdekade

Im Rahmen des Musikjahres der Lutherdekade 2012 werden der Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Chorverband Pueri Cantores Deutschland in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat ein Festkonzert unter dem Motto „Verleih uns Frieden – Da pacem, Domine“ veranstalten. Das Konzert findet am Mittwoch, 21. November 2012 um 20.00 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin statt. Der Eintritt ist frei.

Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates, wird als Leiter der Arbeitsgruppe Kirchenmusik des Deutschen Musikrates in einer kurzen Rede die musik- und gesellschaftspolitische Rolle der Kirchenmusik erläutern. Die musikalische Gestaltung übernehmen die Orgelimprovisationsklasse von Prof. Wolfgang Seifen der Universität des Künste Berlin sowie das Vokalensemble Lankwitz und Studierende des C-Seminars unter Leitung von KMD Christian Finke.

Hierzu Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Die Kirchen bilden eine tragende Säule des Bildungs- und Kulturlebens in Deutschland. Die Kirchenmusik steht nicht nur für die Verkündigung, sondern trägt wesentlich zum Reichtum unserer Kulturellen Vielfalt bei. Ich freue mich daher, dass die kirchenmusikalischen Spitzenverbände mit dem Berliner Festkonzert zum Musikjahr der Lutherdekade einen weiteren Impuls zur Bewusstseinsschärfung für die Rolle der Kirchenmusik setzen. Die Kirchenmusik trägt im Sinne der UNESCO-Konvention Kulturelle Vielfalt zur Verständigung der Kulturen, zur lebendigen Pflege unseres kulturellen Erbes und zur Öffnung gegenüber neuen künstlerischen Ausdrucksformen bei – deshalb gehört sie in unserem Denken und Handeln in die Mitte unseres gesellschaftlichen Lebens.“

Die Aktivitäten zum Musikjahr der Lutherdekade unter dem Motto „Da Pacem, Domine – Verleih uns Frieden“ finden in Fortsetzung der Initiative „Einheit durch Vielfalt – Kirche macht Musik“ des Deutschen Musikrates statt, mit der er sich gemeinsam mit den kirchenmusikalischen Spitzenverbänden für die Bedeutung der Kirchenmusik für die Bildungs- und Kulturlandschaft in Deutschland einsetzt.

Weitere Informationen unter http://www.einheitdurchvielfalt.de

Quelle: http://www.musikrat.de