Zurück Weiter

09. Februar 2011

Deutscher Musikrat und kirchenmusikalische Verbände setzen Zusammenarbeit fort

Der Deutsche Musikrat, vertreten durch seinen Präsidenten Prof. Martin Maria Krüger sowie den Leiter des Arbeitskreises Kirchenmusik in Deutschland, Generalsekretär Christian Höppner, und die Vertreter der kirchenmusikalischen Spitzenverbände vereinbarten, nach dem erfolgreichen Verlauf der bundesweiten Aktionstage und des Kongresses „Einheit durch Vielfalt – Kirche macht Musik“ ihre Zusammenarbeit fortzusetzen.

Hierzu Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Die Kirchen bilden eine tragende Säule des Bildungs- und Kulturlebens in Deutschland. Die Kirchenmusik steht nicht nur für die Verkündigung, sondern trägt wesentlich zum Reichtum unserer Kulturellen Vielfalt bei. Der Deutsche Musikrat freut sich über die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den kirchenmusikalischen Spitzenverbänden. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung der Kulturellen Vielfalt im Sinne der gleichnamigen UNESCO-Konvention deutlich zu machen und den unabdingbaren Zusammenhang zwischen Bildungs-, Kultur- und Verkündigungsauftrag für das Funktionieren unserer Gesellschaft heraus zu stellen. Die Kirchenmusik trägt zur Verständigung der Kulturen, zur lebendigen Pflege unseres kulturellen Erbes und zur Öffnung gegenüber neuen künstlerischen Ausdrucksformen bei – deshalb gehört sie in unserem Denken und Handeln in die Mitte unseres gesellschaftlichen Lebens.“

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die Verstärkung der musikpolitischen Kommunikation auf der Grundlage der Resolution „Kirchenmusik in Deutschland“. Darüber hinaus werden sich die Kirchen künftig am Tag der Musik beteiligen.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.einheitdurchvielfalt.de und http://www.tag-der-musik.de

Quelle: http://www.musikrat.de