Zurück Weiter

29. März 2017

Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd stellt Programm vor

Raum und Zeit sind zwei unverzichtbare Dimensionen für großartige Live-Erlebnisse beim 29. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd. Vom 13. Juli bis 6. August laden insgesamt 44 Veranstaltungen auf eine Entdeckungsreise ein. Wie angesagte Weltstars, europaweit gefeierte Newcomer und namhafte Künstler der süddeutschen Musikszene das Festivalthema „In Raum und Zeit“ musikalisch umsetzen, verrät ein Blick in das vielseitige Programm:

Cameron Carpenter, ein wahrer Zauberkünstler auf seiner digitalen Touring-Orgel, eröffnet die Festspielsaison am Donnerstag, 13. Juli, um 20 Uhr mit einem Open-Air-Event auf dem Gmünder Johannisplatz. Im Heilig-Kreuz-Münster ehrt Oberbürgermeister Richard Arnold im Anschluss an das Preisträgerkonzert mit Wolfgang Rihm einen der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart (15.7.). „Sieben Klangräume“ von Georg Friedrich Haas ergänzen im Konzert mit dem SWR Vokalensemble und dem SWR Symphonieorchester das berühmte „Requiem“-Fragment von Wolfgang Amadeus Mozart (22.7.), und mit Johann Sebastian Bachs monumentaler „h-Moll Messe“ gastieren der Windsbacher Knabenchor und das Freiburger Barockorchester (3.8.). Zu den Höhepunkten zählt darüber hinaus ein feinsinniges Konzertprogramm mit Werken von Gija Kantscheli, Carl Nielsen und Igor Strawinsky mit dem Chor und Orchester Collegium Vocale Schwäbisch Gmünd unter der Leitung von Walter Johannes Beck (27.7.) sowie eine Jazz-Night mit der deutsch-afghanischen Sängerin Simin Tander und Moritz von Woellwarth mit seinem Abstrakt Orchester (29.7.). Die Deutsche Streicherphilharmonie beschließt das Festival mit einem unterhaltsamen Klassik-Open-Air auf dem Gmünder Münsterplatz (5.8.). Fetzigen Barock bringt das Ensemble A Corte Musical aus Portugal mit (16.7.), das Ensemble Supersonus entführt mit Obertonmusik in unbekannte Klangwelten (18.7.), und Ania Losinger fesselt das Publikum mit ihrer Performance auf dem weltweit einzigartigen Bodenxylophon „Xala“ (25.7.). Im Reformationsjahr 2017 darf ein von Thomaskantor Gotthold Schwarz geleitetes Kantatenkonzert mit Werken von Georg Philipp Telemann und aktuellen Denkanstößen von Friedrich Schorlemmer nicht fehlen (20.7.). Das italienische Ensemble Micrologus begibt sich auf die Spuren einer spanischen Pilgerreise (23.7.), der bekannte Astrophysiker Harald Lesch – bekannt aus der ZDF-Serie „Leschs Kosmos“ – spricht über „Nachrichten vom Rande des Universums“ (21.7.), und die Vocal Group Mixtet aus Estland begeistert mit aktuellen und einen Pop-Arrangements aus ihrer Heimat (2.8.). Zum Jubiläum „400 Jahre St. Salvator“ präsentieren junge Talente Musik des 18. Jahrhunderts zum Gmünder Passionsspiel (26.7.), und aus Frankreich und Italien erklingen Konzertideen des Ensembles Céladon (28.7.) und der renommierten Josquin Capella mit Bildprojektionen im Chorraum der Augustinuskirche (4.8.). International besetzte Solorecitals mit den Organisten Juan de la Rubia aus Barcelona (21.7.), Hayo Boerema aus Rotterdam (28.7.) und Hans Davidsson aus Göteborg (4.8.), der 15. Internationale Wettbewerb für Orgelimprovisation (29./30.7.), ein Meisterkurs Chordirigieren mit Professor Morten Schuldt-Jensen aus Dänemark/Freiburg (30.7.-1.8.), Künstlergespräche, Begleitveranstaltungen und Gottesdienste ergänzen das abwechslungsreiche Programm. Sieben Konzerte werden für das Hörfunkprogramm SWR2 aufgezeichnet. Der Kartenvorverkauf beginnt am Donnerstag, 30. März.

Informationen und Karten

Die umfangreiche Festivalbroschüre und Karten sind erhältlich beim i-Punkt, Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Telefon (07171) 603-4250. Karten und weitere Informationen unter www.kirchenmusik-festival.de.

Quelle: http://www.kirchenmusik-festival.de