Zurück Weiter

16. Januar 2017

Stiftung Orgelklang fördert 22 Orgelsanierungsprojekte in 2017

Zu ihrem 150. Geburtstag in diesem Jahr wird die Orgel in der St. Nikolai-Kirche im sächsischen Grünlichtenberg umfassend restauriert. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) getragene Stiftung Orgelklang würdigt das Instrument als „Orgel des Monats Januar 2017“ und fördert die Instandsetzung aus Erträgen der Dr. Thomas Baumann Orgelstiftung Sachsen in der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) mit 5.000 Euro.

Geschaffen wurde die Orgel in St. Nikolai 1867 von Christian Friedrich Göthel (1804 – 1873). Der gelernte Geigenbauer hatte sich durch das Studium vieler Silbermann-Orgeln in der Region selbst zum Orgelbauer weitergebildet. Göthels Instrument in Grünlichtenberg ist eines seiner größten, und es ist sehr gut erhalten. Denn obwohl der Autodidakt schon damals eher zu den weniger berühmten Orgelbaumeistern in Sachsen zählte, versah er das gewählte Handwerk auf sehr hohem Niveau. Heute hat sein eng am Silbermann’schen Vorbild orientiertes Werk in Sachsen einen hohen denkmalpflegerischen Wert.

In diesem Jahr muss die Orgel dringend gereinigt und restauriert werden, das Gehäuse ist von Schimmel befallen. Disposition und Prospekt sollen dem Original so weit wie möglich wieder angeglichen werden. Insgesamt sind dafür rund 85.000 Euro aufzubringen. Den finanziellen Eigenanteil erbringt die Gemeinde durch Spenden. Ein kleiner Kreis um den örtlichen Kirchenvorstandsvorsitzenden Michael Kreskowsky initiiert Aktionen wie den Druck einer Weihnachtskarte, die Produktion einer Orgel-CD und den Verkauf von alten Prospektpfeifen. Auf große Resonanz stoßen auch Konzerte, Ausstellungen und Vorträge in der Kirche. Kreskowsky lobt das Engagement der Grünlichtenberger: „Wenn es zum Beispiel um die Verpflegung bei einer Veranstaltung geht, dann macht die ganze Gemeinde mit“.

Zwei Termine in diesem Jahr sorgen dafür, dass viele Spenden fließen, und die Sanierung der Göthel-Orgel bald abgeschlossen werden kann. Im April jährt sich der kriegsbedingte Ausbau der Zink-Prospektpfeifen an der Orgel zum 100. Mal – pünktlich zum Jubiläum soll die Front des Instruments mit zinnernen Pfeifen instand gesetzt sein. Nur wenige Wochen später wird der 150. Geburtstag der Orgel begangen – dann soll das Instrument zum ersten Mal neu erklingen.

Die Stiftung Orgelklang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) präsentiert in jedem Monat eine „Orgel des Monats“. Insgesamt fördert sie in diesem Jahr 22 Projekte in einem Gesamtumfang von 78.500 Euro. Seit 2010 hat sie 171 Förderzusagen über insgesamt rund 1,2 Millionen Euro gegeben. Die Mittel dafür werden aus Spenden sowie Erträgen des Stiftungskapitals bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.stiftung-orgelklang.de.

Quelle: http://www.ekd.de/