Zurück Weiter

09. März 2016

Matthias Maierhofer neuer Domorganist und Orgelprofessor in Freiburg

Das Freiburger Münster hat einen neuen Domorganisten: Wie das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg am Mittwoch (9.3.) mitteilte, übernimmt Professor Matthias Maierhofer diese Aufgabe im April. Maierhofer wird das Orgelspiel in den Gottesdiensten des Erzbischofs und des Metropolitankapitels sowie die Organisation der Reihe „Internationale Orgelkonzerte“ im Freiburger Münster übernehmen. Weihbischof und Dompropst Dr. Bernd Uhl zeigte sich erfreut, „dass für die Aufgaben des Domorganisten an der Bischofskirche erneut ein hochqualifizierter Musiker gewonnen werden konnte“ und wünschte Matthias Maierhofer „einen guten Start in Freiburg“. Er dankte Münsterorganist Jörg Josef Schwab „für die vorzügliche Vertretung in der Zeit der Vakanz“.

Maierhofer folgt auf Professor Gerhard Gnann. Dieser hatte seine Tätigkeit als Domorganist am Freiburger Münster im Oktober 2015 aufgegeben. Neben seiner Aufgabe am Freiburger Münster war er nach wie vor Professor für Orgelspiel an der Hochschule für Musik der Universität Mainz gewesen. In Kombination mit der Tätigkeit als Domorganist in Freiburg waren für ihn beide Aufgaben auf Dauer zu belastend.

Der 1979 in Graz (Österreich) geborene Matthias Maierhofer kennt Freiburg bereits seit mehr als zehn Jahren: Hier studierte er ab 2005 und beendete sein Studium 2010 mit dem Solistenexamen mit Auszeichnung. Von 2005 bis 2009 war er außerdem Organist an der Pfarrkirche St. Albertus Magnus (Freiburg). Neben Freiburg studierte er in Graz, Leipzig und an der Schola Cantorum Baseliensis die Fächer Orgel-, Alte Musik und Kirchenmusik. Zu seinen Lehrern gehörten Arvid Gast, Andrea Marcon, Kurt Neuhauser und Martin Schmeding.

Der Preisträger zahlreicher Wettbewerbe („Pachelbel-Wettbewerb“ Nürnberg 2007, „Internationaler Franz Schmidt-Orgelwettbewerb“ Kitzbühel 2008, „Internationaler Bachwettbewerb Arnstadt“ 2007, „Internationaler Orgelconcours Nijmegen“ 2006 und „Internationaler Orgelwettbewerb M.K.Ciurlionis“ in Vilnius 2003) und Stipendiat der Kunst und Kulturförderung des Landes Steiermark konzertierte bereits bei bedeutenden Festivals in Europa, den USA, Japan und Südkorea. Unter anderem war er zu Gast bei den Brucknertagen im Stift St. Florian / Linz, bei der ION Nürnberg, den Mendelssohnfesttagen Leipzig, dem Litauischen Orgelfest, der Bachwoche Ansbach, dem Bachfest Leipzig, der Bach Society Houston (USA), dem Musikfest Stuttgart, den Merseburger Orgeltagen und den Domkonzerten Riga (Lettland). Der Organist spielte zahlreiche Solorecitals im In- und Ausland und trat als Solist und als Continuospieler mit verschiedenen Ensembles auf.

Von 2009 bis 2013 leitete er als hauptamtlicher Dozent eine Klasse für künstlerisches Orgelspiel und liturgisches Orgelspiel / Improvisation an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Anschließend war er Professor für Orgel und Kirchenmusik sowie Direktor der Great Organ Series an der University of Texas in Austin (USA). Dort wurde er 2015 aufgrund herausragender pädagogischer Leistungen zum Dean’s Fellow ernannt und mit dem Ducloux Fellowship des College of Fine Arts ausgezeichnet. Inzwischen hat er einen Ruf an die Freiburger Musikhochschule als Orgelprofessor angenommen.

Quelle: http://www.ebfr.de/