Zurück Weiter

20. Oktober 2016

Musikprogramm der Frauenkirche stellt Reformationsjubiläum in den Fokus

Unter dem Motto "re|formation" eröffnet das Musikprogramm 2017 der Frauenkirche Dresden neue Perspektiven. Über 130 Angebote laden ein, im Jubiläumsjahr der Reformation die Vielfältigkeit von Werken, Künstlern und Interpretationen zu entdecken. „500 Jahre Reformation sind fünf Jahrhunderte voller Musik. Zwar stand auch bei der Reformation am Anfang das Wort, doch schon bald folgte der Klang. Deshalb wollen wir im kommenden Jahr 500 Jahre Protestantismus musikalisch gebührend würdigen“, erklärt Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt anlässlich der Vorstellung des Musikjahres 2017 des Gotteshauses. Er sehe der neuen Saison mit großer Vorfreude und hohen Erwartungen an die künstlerische Qualität entgegen. Rund 60 Konzerte, 40 Orgelabende, 20 Geistliche Sonn- und Festtagsmusiken sowie 12 Familien- bzw. Jugendangebote stehen auf dem Programm; zwei Mitsingveranstaltungen und zwei Adventsliedersingen kommen noch hinzu.

Das Gesamtprogramm führt den Reichtum klassischer Musik eindrucksvoll vor Augen. Verschiedene Reihen – von etablierten Themenlinien wie »Aufbruch und Ewigkeit« und »Bläserklang virtuos« über jüngere wie den ARD-Preisträgerkonzerten und »Große Stimmen« bis hin zu neuen Formaten wie »Musik der Stille« – strukturieren das Angebot. Das große Lutherjubiläum bildet 2017 einen inhaltlichen Schwerpunkt. Unter dem Titel »500 Jahre Reformation« spannen ausgewählte Musikprogramme den Bogen von Martin Luther bis ins Heute. Die Spanne reicht dabei z.B. von zwei Konzerten des Calmus Ensembles u.a. mit Liedern Luthers in Werken von Praetorius und Schütz über die Aufführung der h-Moll Messe durch die Klangkörper der Frauenkirche bis zu einem von Ludwig Güttler eigens zusammengestellten Programm mit Dresdner Repertoire zum Reformationsfest. Die anlässlich des Lutherjahres durch die Stiftung bei Jörg Herchet beauftragte Neukomposition »Nun freut euch, lieben Christen g'mein« wird in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V. uraufgeführt. Ein genreübergreifendes Projekt der Schauspielerin Katja Riemann und der Kammerakademie Potsdam verbindet Musik und Texte zu Glaube und Reformation.

Doch 2017 ist nicht nur die Reformation vor 500 Jahren zu feiern, auch drei Komponisten von Weltgeltung erfahren eine besondere Würdigung: Den 450. Geburtstag des großen italienischen Komponisten Claudio Monteverdi, der so wie Luther in der Theologie auf musikalischem Gebiet eine Epochenwende anstieß, begeht der Kammerchor der Frauenkirche und das Spezialensemble Instrumenta musica mit der Aufführung der »Marienvesper«. Jos van Immerseel und sein Ensemble Anima Eterna gestalten ihren Monteverdi-Abend im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele mit der besonderen Vater-Sohn-Solistenkonstellation von Christoph und Julian Prégardien. Das Schaffen Georg Philipp Telemanns, dessen Todestag sich 2017 zum 250. Mal jährt, rückt u.a. mit dem Konzert des Dresdner Trompeten-Consort und der Dresdner Kapellsolisten unter Helmut Branny im Mai in den Fokus. Im September greifen Magali Mosnier und das Philharmonische Kammerorchester Dresden diesen Faden auf – ebenso wie die katalanische Sopanistin Nuria Rial mit der Aufführung der Telemann-Kantate »Ino«. Der 175. Todestag von Luigi Cherubini ist Anlass, das Konzert zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens mit dessen ergreifendem c-Moll Requiem zu gestalten.

Weitere thematische Linien finden sich 2017 in Aufführungen von Werken „Bachs und Söhne“ u.a. bei den Frauenkirchen-Bachtagen und in Konzerten mit speziellem „Dresdner Repertoire“, bei dem auch, aber nicht nur der berühmte „Schranck II“ der Hofkirche geöffnet wird. Der große Schatz der Musica Sacra Den kirchenmusikalischen Klang der Frauenkirche prägen auch 2017 die eigenen Ensembles in qualitätvoller Weise. Unter der Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert gestalten Chor, Kammerchor und ensemble frauenkirche neben ihren gottesdienstlichen Verpflichtungen mehr als 20 Angebote aus – vom vermittelnden Gesprächskonzert bis zur abendfüllenden Aufführung. Der Kammerchor präsentiert neben der Johannespassion, die für Berlin Classics mitgeschnitten wird, auch die h-Moll Messe und das Weihnachtsoratorium von Bach sowie Haydns »Harmoniemesse«, Monteverdis »Marienvesper« und Mozarts Requiem. Der Chor führt neben Haydns Großer Orgelmesse auch dessen »Heiligmesse«, Mendelssohns »Lobgesang« und Mozarts »Krönungsmesse« auf.

Dem musikalischen Paten der Frauenkirche, Johann Sebastian Bach, sind erneut 10 BACHzyklus-Konzerte, mehrere Kantaten-Aufführungen sowie Programme des Dresdner Orgelzyklus gewidmet. Außerdem laden Kantor und Organist der Frauenkirche mit drei neu konzipierten BACH-Orgelrezitalen zu einer musikalischen Reise durch das barocke Dresden von 1736 ein. Andere Repertoire-Schwerpunkte setzen hingegen die Orgelnachtmusiken, die insbesondere im Sommer jüngeren Komponistenjahrgängen und der Orgelimprovisation Raum geben.

Namhafte Solisten, renommierte Klangkörper Große Stimmen haben sich 2017 angesagt: Valer Sabadus, Andreas Scholl, Julia Lezhneva, Nuria Rial, Dame Emma Kirkby und Dorothee Mields werden mit anrührenden, intensiven Interpretationen zu begeistern wissen. Sie konzertieren mit renommierten Ensembles wie der Cappella Gabetta, dem Ensemble 1700, dem Kammerorchester Basel, La Stagione Frankfurt, Bell’Arte Salzburg und dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig. Im Instrumentalbereich widmen sich u.a. Martin Stadtfeld und das Mannheimer Mozartorchester dem Werk der Bach-Familie, und Daniel Hope und das Barockorchester l'arte del mondo verlorenen und wiedergefundenen Schätzen Vivaldis. Drei spannende Klavier-Abende demonstrieren überdies das künstlerische Kraftfeld aus Werk, Instrument und Interpret. Fazil Say, der mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg Musik zu Gast sein wird, stellt mit seinem Klavierkonzert Nr. 2 »Musik zwischen den Kulturen« vor. Kit Armstrong widmet sich Kompositionen von Bach, Brahms und Busconi. Sebastian Knauer stellt Arash Safaians ÜBERBACH vor. Dank kraftvoller Kooperationspartner geben sich weitere Musikgrößen die Ehre. Christian Tetzlaff und das Mahler Chamber Orchestra sowie Waltraud Meier und das Dresdner Festspielorchester gestalten zwei der vier Frauenkirchenabende der Dresdner Musikfestspiele. Die Zusammenarbeit mit den MDR-Klangkörpern, dem MDR Musiksommer und der Sächsischen Staatskapelle wird 2017 ebenso weiter gepflegt wie mit dem Heinrich-Schütz Musikfest. Im Gespräch bleiben.

Quelle: http://www.frauenkirche-dresden.de