Zurück Weiter

04. März 2016

Neue Sonderausstellung in Bonn: Beethoven und die Kirchenmusik

Beethoven - das ist der Komponist der neun Symphonien, der späten Streichquartette, der großen richtungweisenden Klaviermusik. Wohl niemand assoziiert Beethoven spontan mit Kirchenmusik. Dabei beschäftigte er sich sein ganzes Leben mit sakraler Musik, auch wenn er nur zwei Messen komponierte.

Seine Jugend in Bonn hat ihn geprägt: Beethovens erste Anstellung war die eines Organisten am Bonner Hof des Kurfürsten und Erzbischofs von Köln. Als Mitglied der Hofkapelle musste er regelmäßige liturgische Dienste wahrnehmen, und schon zuvor war er als Organist an der Minoriten-Kirche tätig. Auch in Wien versuchte Beethoven immer wieder, in kirchliche Dienste zu gelangen: 1809 und 1819 hatte er Hoffnung, Hofkapellmeister des Erzbischofs von Olmütz zu werden, 1823 bot er dem König von Sachsen an, für ihn Kirchenmusik zu komponieren. Auch für den Kaiser hätte er gerne liturgische Musik komponiert.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es, dass Beethoven nicht mehr Kirchenmusik komponiert hat. Seine 1807 entstandene Messe in C-Dur op. 86 und die 1819-1823 entstandene Missa solemnis op. 123 wirken wie Solitäre. Dabei hat sich Beethoven auch in seinen Wiener Jahren immer wieder mit Gedanken zu weiteren kirchenmusikalischen Werken getragen, sie aber letztlich nicht weiterverfolgt.

Die Sonderausstellung widmet sich dieser wenig bekannten Seite von Beethovens musikalischen Interessen. Sie zeigt prägende Einflüsse aus der Bonner Zeit und erläutert die liturgische Praxis um 1800. Sie wendet sich modellhaftem Repertoire und Beethovens Vorbildern zu, an denen er sich orientierte. Schließlich präsentiert sie in Originalhandschriften Skizzen zu kirchenmusikalischen Werken, die Beethoven niemals vollendet, aber ein ganzes Leben lang geplant hat, wie z.B. ein Requiem. „Das Requiem müsste aber eines werden, das den Teufel aus der Hölle citirt“, hoffte Beethoven-Freund Karl Holz, ganz dem schon damals vorherrschenden Beethoven-Bild getreu. Beethovens Konzeption war überraschend anders und viel friedlicher. Diese und andere unbekannte Facetten von Beethovens Persönlichkeit und Werk sind in der neuen Sonderausstellung zu entdecken.

Ein Leitfaden liegt in der Ausstellung bereit und kann auch im Internet heruntergeladen werden:
http://www.beethoven-haus-bonn.de/sixcms/media.php/75/Kurzfuehrer.pdf

Quelle: http://www.beethoven-haus-bonn.de