Zurück Weiter

27. Januar 2016

Neue musikpädagogische Zusatzausbildung an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München

Ab dem Wintersemester 2016/17 können Studierende der Bachelorstudiengänge „Soziale Arbeit“ und „Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit“ an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München Abteilung Benediktbeuern die studienbegleitende Musikpädagogische Zusatzausbildung (MUZA) absolvieren. In praxisorientierten Lehrangeboten lernen sie Konzepte, Methoden und musikdidaktische Vorgehensweisen kennen, reflektieren die Bedeutung und Wirkung von Musik und üben in Projekten das musikalische Gestalten mit Menschen aller Lebensalter ein. In einem neuen Musik-Medien-Zentrum mit Regie- und Aufnahmeraum, das die Hochschule eigens für das Angebot eingerichtet hat, kann mit digitalen Medien musikalisch gearbeitet werden.

In immer mehr Praxisfeldern der kirchlichen Bildungsarbeit und der Sozialen Arbeit wird erkannt, wie Musik als wesentlicher Bestandteil unserer Lebenswelt genutzt werden kann, um Beziehungen und Identität zu stiften oder um Gemeinschaft und Gesundheit zu fördern; so beispielsweise in Kirchengemeinden und im Religionsunterricht, in der Jugendarbeit und Schulsozialarbeit, der Inklusion und Partizipation von Menschen mit Behinderung, der interkulturellen und interreligiösen Bildungsarbeit mit migrierten Menschen, der Sucht- und Gewaltprävention oder in der Biografie-Arbeit mit Menschen aller Altersstufen etc. Als Kommunikations- und Ausdrucksmedium unterstützt und bereichert Musik hier das professionelle Handeln, denn nur, wer die spirituellen, emotionalen, sozialen und politischen Dimensionen von Musik kennt, kann damit wirkungsvoll und verantwortungsbewusst umgehen.

Die Studierenden erfahren für beide Tätigkeitsfelder, wo und wie musikalische Aktivitäten zielgerichtet und verantwortlich integriert werden können. MUZA versetzt sie in die Lage, die Wirkungen von Musik zu erkennen und zielgruppenorientiert zu reflektieren, musikalische Beziehungen situations- und bedarfsgerecht zu gestalten oder auch Bildungsangebote zu informellen musikalischem Lernen zu entwerfen. Die Zusatzausbildung nutzt dazu auch bestehende Kooperationen mit Praxiseinrichtungen in der Region, die Musik zur Förderung von Gemeinschaft und Integration oder zur Prävention einsetzen.

„Die Musikpädagogische Zusatzausbildung MUZA ist eine bundesweit einzigartige Qualifizierung für Studierende, die ihre musikalischen Fähigkeiten gezielt in ihrer künftigen religionspädagogischen oder sozialarbeiterischen Tätigkeit anwenden wollen, wie etwa im Initiieren einer interkulturellen Kirchenband, eines generationsübergreifenden inklusiven Chors, in der Schulsozialarbeit mit digitaler mobiler Musik oder in vielen anderen Bereichen. An der KSFH im Kloster Benediktbeuern – dem Fundort der Carmina Burana – wollen wir die vielfältigen Möglichkeiten, die das Medium Musik bietet, für die professionellen Aufgaben von Sozialer Arbeit und Religionspädagogik erschließen und so den Methodenkanon beider Disziplinen bereichern und erweitern“, sagt Prof. Dr. Christine Plahl, die die Musikpädagogische Zusatzausbildung MUZA in Benediktbeuern leitet.

Bewerbungen sind online in der Zeit vom 01.05.-15.06. möglich. Weitere Information finden sich unter ksfh.de/muza.


Katholische Stiftungsfachhochschule München (KSFH)

Die Katholische Stiftungsfachhochschule München ist eine national und international hoch angesehene Hochschule für Sozial-, Pflege- und pädagogische Berufe in kirchlicher Trägerschaft. Sie bietet ihren etwa 2400 Studentinnen und Studenten an den beiden Standorten Benediktbeuern und München eine intensive und professionelle Betreuung. Neben den Bachelorstudiengängen Soziale Arbeit, Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Pflege dual, Bildung & Erziehung im Kindesalter und Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit (auch im Doppelstudium mit der Sozialen Arbeit) bietet die Katholische Stiftungsfachhochschule München auch Masterstudiengänge und vielfältige Fortbildungsveranstaltungen an. Ein wissenschaftliches und zugleich praxisorientiertes Studium sowie das christliche Menschenbild begründen den besonderen Auftrag der Hochschule.

 

Quelle: http://www.ksfh.de