Zurück Weiter

31. August 2015

Schleswig-Holstein Musik Festival 2016 widmet dem Komponisten Joseph Haydn eine Retrospektive

Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2016 widmet dem Komponisten Joseph Haydn vom 2. Juli bis zum 28. August 2016 eine umfangreiche Retrospektive. Dies gab Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt zum Abschluss der diesjährigen Saison bekannt: »Joseph Haydn ist der Bahnbrecher auf dem Gebiet des Streichquartetts und der Sinfonie. Wichtige musikalische Anregungen empfing er durch Carl Philipp Emanuel Bach, den Hamburger Bach. Nicht nur musikalische Bezüge zum deutschen Norden lassen sich aufspüren. Auch biografische Notizen führen nach Hamburg. So stammte sein Schwiegervater, der Perückenmacher Johann Peter Keller, aus der Hansestadt. Im Jahre 1795 besuchte er Hamburg, um der Tochter von Carl Philipp Emanuel Bach, der sieben Jahre zuvor verstorben war, seine Aufwartung zu machen. Er wohnte bei dem Buchhändler Herold ganz in der Nähe der Petrikirche. Nicht zuletzt belegt die Tatsache, dass die beiden Oratorien ›Die Schöpfung‹ und ›Die Jahreszeiten‹ bereits kurz nach ihrer jeweiligen Uraufführung auch in Hamburg präsentiert wurden, die frühe Affinität des Nordens zu der Musik von Joseph Haydn.«

Mehr als 4.000 Besucher feierten gestern das Finale des 30. Schleswig-Holstein Musik Festival in der Kieler Sparkassen-Arena. Gemeinsam mit dem NDR Sinfonieorchester, dem NDR Jugendsinfonieorchester, den Solisten Erin Wall (Sopran), Sonia Ganassi (Mezzosopran), Piotr Beczała (Tenor) sowie René Pape (Bass) brachte der Schleswig-Holstein Festival Chor Verdis religiöses Hauptwerk, seine »Messa da Requiem«, unter der Leitung von Christoph Eschenbach auf die Bühne.

Für Festivalstimmung sorgten in dieser Saison rund 154.000 Besucher. Insgesamt wurden 176 Konzerte, zusätzlich fünf »Musikfeste auf dem Lande« und zwei Kindermusikfeste, in 104 Spielstätten an 60 Orten in Schleswig-Holstein, Hamburg, im Süden Dänemarks und im Norden von Niedersachsen veranstaltet. Davon waren 97 Veranstaltungen ausverkauft. Rund 175.000 Eintrittskarten standen zur Verfügung, es wurde eine Platzauslastung von 88 Prozent erreicht. Der vom Stiftungsrat genehmigte Haushalt beläuft sich auf rund 8,3 Millionen Euro. Der Landeszuschuss beträgt unverändert 1,228 Millionen Euro. Verträge mit den Hauptsponsoren, Konzert- und Sachsponsoren sowie Spenden und Zuschüsse sicherten die Finanzierung ab.

Das Programm für 2016 wird im Februar 2016 veröffentlicht.

Quelle: http://www.shmf.de